Die Stadtkirche in Forst erstrahlt in neuem Glanz

Am 12. Oktober feierte die Evangelischen Kirchengemeinde Forst, Partnergemeinde von Wermelskirchen, den Abschluss der Außenrenovierung ihrer Stadtkirche St. Nikolai mit einem Festgottesdienst und einem großen Orgelkonzert. Die Predigt hielt die Generelsuperintendentin Heilgard Asmus aus Cottbus, eine Lesung übernahm MdB Steffen Reiche. Musikalisch umrahmten den Gottesdienst der Flötenkreis und die Bläser und als besonderer Höhepunkt der Organist Professor Matthias Eisenberg, der am Abend dann ein viel umjubeltes Orgelkonzert spielte. So haben die Forster ihre Orgel zuvor wohl noch nicht hören können! Es war großartig, besonders die freie Improvisation von mehr als 20 Minuten zu dem zugerufenen Lied „Der Mond ist aufgegangen“.

Dem neuen Forster Pfarrer Christoph Lange gelingt es, die Stadtkirche immer wieder mit neuem Leben zu erfüllen. So fand im September ein erster Biker-Gottesdienst statt, zu dem die Kirche mit mehr als 700 Besuchern überfüllt war. Im Gottesdienst spielte eine Rockband, an dem anschließenden Gedenkkorso für die verunfallten Biker dieser Saison nahmen nach Polizeiangaben etwa 400 Maschinen teil. Da war was los in Forst!

Die Kirche in der Mitte der Stadt Forst ist in ihrer neuen zart gelben Farbgebung ein echter „Hingucker“ geworden. „Schmuck sieht sie aus, und davon sollten Sie sich an Ort und Stelle selbst überzeugen! Eine bauliche und finanzielle Meisterleistung ist vollbracht“, schreibt Andreas Hammer, der Vorsitzende des „Freundeskreis der Stadtkirche St. Nikolai zu Forst (Lausitz) e.V.“. Ein wenig wurde ja auch von Wermelskirchen aus beim Endspurt der Finanzierung geholfen. Nun stellt sich der Kirchbauverein weiteren anspruchsvollen Zielen und lädt zur Mitgliedschaft ein. Für nur 24 EUR Jahresbeitrag ist man dabei. Ob sich einige aus Wermelskirchen daran beteiligen werden?

Weiter Informationen gibt es dazu im Evangelischen Gemeindeamt Markt 6 oder direkt im Internet (www.stadtkirche-forst.de), wo auch Fotos der Kirche zu sehen sind.