Herzlich willkommen!

 

Diese Hoffnungsbanner (gestaltet von Gabriele Dyk aus Wermelskirchen) hängen derzeit nicht nur in Wermelskirchen, sondern in allen Kirchengemeinden im Kirchenkreis Lennep von Lüttringhausen bis Hilgen-Neuenhaus und von Unterburg bis Radevormwald!


 

Gottesdienste in Wermelskirchen

Seit Anfang Juni feiern wir in Wermelskirchen nun wieder Präsenzgottesdienste in unseren Predigtstätten – selbstverständlich unter Beachtung aller Hygienauflagen. Das bedeutet aktuell konkret (kann sich allerdings auch schnell mal wieder in die eine oder andere Richtung ändern):
  • Die Anwesenheitskontrolle erfolgt wahlweise per Liste bzw. Anwesenheitskarte oder über die Corona-Warn-App. Dazu wird für jeden Gottesdienst ein individueller QR-Code ausgelegt, der mit der App eingescannt wird. Damit wird die Anwesenheit registiert. Wer die App nicht nutzt oder ohne Smartphone unterwegs ist, kann ganz klassisch die ausgelegten Listen bzw. die Anwesenheitskarten verwenden.
  • Auf dem Gelände, im Kirchenraum und bei Bewegung gilt bis auf weiteres auch am Platz die Maskenpflicht; bei Gottesdiensten im Freien kann die Maske am Sitzplatz abgenommen werden.
  • Für die Sitzordnung gilt: Gemeinsame Hausstände dürfen zusammensitzen; zwischen den einzelnen Grüppchen wird für ausreichend Abstand gesorgt. Bitte verändern Sie die vorgegebene Sitzordnung nicht eigenmächtig!
  • Im Freien ist gemeinsames Singen nun wieder erlaubt, bei ausreichendem Abstand (mind. 2 Meter nach allen Seiten) auch ohne Maske. In der Kirche gilt: Bei entsprechendem Abstand (2 Meter) darf gesungen werden, wenn dabei mindestens eine ‘Alltagsmaske’ getragen wird..
  • Auch wenn es schön ist, einander wieder einmal zu sehen: Bitte verzichten Sie vor und nach dem Gottesdienst auf unnötig langes Beieinanderstehen und Plaudern. Das muss leider noch ein bisschen warten.
Alle Videogottesdienste aus unserer Gemeinde finden Sie nach wie vor auf dem YouTube Kanal “Evangelische Kirchengemeinde Wermelskirchen” und weiterhin auch hier auf ekwk. Die Audiogottesdienste aus dem Hünger – einschließlich einer “Ehrensache” aus dem Mai 2021 – können Sie unter diesem Link abrufen. Video- wie Audiogottesdienste können Sie inzwischen auch direkt von jeder Seite aus über das Menüband im Kopf der Seite unter “Gottesdienst” aufrufen!
Außerdem finden Sie nun auch eine neue Reihe “Mein Lieblingskirchenlied” als Podcast unter diesem Link bzw. auch oben im Hauptmenü unter “Kirchenmusik”!

Öffnungszeiten Gemeindebüro

Für unser Gemeindebüros gilt bis auf weiteres: Es bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen, ist aber telefonisch und per Mail zu den folgenden Zeiten erreichbar:

Dienstag von 9:00 bis 12:00 und 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, sowie Mittwoch bis Freitag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

Bitte zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn Sie das Bedürfnis dazu haben! Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter der Rubrik “Pfarrbezirke”.

Gemeindebrief jetzt klimaneutral

Unser Gemeindebrief ist seit neuestem nicht nur FSC-zertifiziert, sondern auch klimaneutral. Mit einer CO2-Abgabe unterstützen wir das Projekt “Kochtaschen für Kamerun”. Das hilft nicht nur dem Weltklima, sondern auch den Frauen und Kindern vor Ort.

Was genau es damit auf sich hat, erfahren Sie hier!


Gegen Antisemitismus und Judenhass

Der Kirchenkreise Lennep hat zusammen mit den katholischen Gemeinden und den Freikirchen in der Region ein Wort zur Besinnung und zur Wachsamkeit gegen jede Form der antijüdischen Agitation und Aktion veröffentlicht. Wir machen das Dokument an dieser Stelle gerne und mit Nachdruck auch in unserer Gemeinde bekannt!

 


Klingelbeutel online – Spenden weiterhin digital möglich

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, auf dem online-Spendenportal der Rheinischen Kirche Spenden zu tätigen und Kollektenzwecke zu unterstützen, die durch die ganzen letzten Monate hindurch deutliche Einbußen zu verzeichnen hatten. Wir weisen gerne und nachdrücklich auf diese Möglichkeit hin und legen Sie Ihnen ans Herz!


Unsere Partnerschaft mit Forst / Lausitz – Neues tut sich auf 

Foto: Lukacz Malkiewicz

Die schöne Kleinstadt Forst liegt in der Natur- und Tagebau-Region Niederlausitz, an der Neiße, direkt an der Grenze zu Polen, etwa 8 Stunden Zugfahrt von Wermelskirchen. Partnerschaftliche Kontakte und Beziehungen zu den Kirchengemeinden in Forst und Forst-Eulo gibt es schon seit den 1950er Jahren. Gemeindehelferin Hanna Spelsberg hat über viele Jahrzehnte die Kontakte gehalten und intensiviert. Jährliche „Patenschaftstreffen“ in Berlin, direkte Besuche vor Ort in Forst und natürlich das Sammeln und Senden von Paketen prägten die Beziehung zu Zeiten der DDR. Nach dem Fall der Mauer nahmen die Partnerschaften sogar noch einen persönlichen Aufschwung: Gemeinsame Jugend- und Familienfreizeiten werden durchgeführt, gegenseitige Besuche der Chöre finden statt. Die Menschen lernen sich kennen und lernen von einander. Die Kirchengemeinden initiieren sogar die Städteparnterschaft Wermelskirchen – Forst.

Doch auch diese Phase ging vorüber, die Kontakte wurden weniger, die früher beteiligten Menschen älter. Die Gemeinden haben seit Jahren mit sich selbst zu tun: Veränderungen in der Mitgliederschaft und finanziellen Lage zwingen zu Strukturreformen in Ost und West, zur Zusammenlegung mehrerer Gemeinden zur „Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Region Forst“, zum massiven Pfarrstellenabbau bis 2030 in Wermelskirchen.

Was also tun mit unserer Partnerschaft nach Forst / Eulo bzw. Wermelskirchen?

Es gibt einen Aufbruch in Forst: Nach dem Eintritt der langjährigen Forster Pfarrer Christoph Lange und Bodo Trummer in den Ruhestand im letzten Sommer sind seit Anfang dieses Jahres die Pfarrer Simon Klaas und Tobias Jachmann in den Entsendungsdienst in die Gemeinde berufen (je 100 % Stellenumfang), sie wurden am 2.5. ordiniert. Das ist ein Geschenk. Mit viel Elan und Begeisterung arbeiten sie zusammen mit dem Kirchengemeinderat an der Abrundung der Gemeindestrukturen und dem Weiterbau des Gemeindelebens. Mit ihnen und weiteren Vertretern aus Forst haben wir uns inzwischen zu mehreren Online-Meetings getroffen, uns so kennengelernt und uns unsere jeweilige Situation erzählt.

Wir haben verabredet: Einen gemeinsamen Online-Gottesdienst. Mit der Möglichkeit zum anschließenden Austausch in kleinen Gruppen. Freitag, 3.9., 18.30 Uhr. Einwahldaten: Rechtzeitig auf dieser Seite.

Und wer weiß: vielleicht kommt es auch wieder zu persönlichen Begegnungen zwischen den Gemeinden. Auch das wäre ein Geschenk. Mit dem Zug sind es nur 8 Stunden. Online sogar nur ein par Clicks: www.kirche-forst.de!


Die Stadtkirche anders entdecken!

Corona macht erfinderisch: Seit Februar bieten wir eine besondere Entdeckungstour durch die Stadtkirche am Markt an! Mit der App “Actionbound” lässt man sich anhand von QR-Codes um die und durch die Stadtkirche führen und erfährt dabei Interessantes und entdeckt Ungeahntes.
Wie’s funktioniert, wird hier auf dieser Extraseite genauer erklärt!

IMPULSE zum Leben 2021

Der theologische Gesprächskreis „IMPULSE zum Leben“ im Gemeindehaus Heisterbusch bietet in diesem Jahr einen Durchgang durch das Lukasevangelium, aus dem ja auch die aktuelle Jahreslosung (“Seid barmherzig wie euer Vater barmherzig ist.”) stammt.
Nachdem wir uns nun einige Male per ZOOM getroffen haben, findet der nächste Abend im Juni zum ersten Mal wieder als Präsenzveranstaltung im Gemeindehaus Heisterbusch statt. Nähere Informationen unter “Termine”!

Neue Straßenzuordnung Bezirke Ost und Nord

Im Zusammenhang des Eintrittes von Pfr. Hartmut Demski in den Ruhestand und der damit wegfallenden ¼ Pfarrstelle im Pfarrbezirk Ost wurde laut Presbyteriumsbeschluss vom 20.09.2019 an der Nahtstelle zwischen den Pfarrbezirken Ost und Nord eine kleine Veränderung in der Straßenzuordnung vorgenommen. So soll die Gemeindegliederzahl weiterhin paritätisch zwischen den Bezirken gehalten werden.
Folgende Straßen aus dem Bezirk Ost sind seit 1. Januar 2021 dem Bezirk Nord zugeordnet (die Karte zum Vergrößern anklicken!):
– Bahnhofstraße
– Kreuzstraße
– Obere Remscheider Str.
– Taubengasse
– Thomas-Mann-Straße 1-42
Diese Maßnahme hat für Sie, liebe Gemeindeglieder, die in diesen Straßen wohnen, keine direkte Bedeutung. Natürlich können Sie auch weiterhin alle gemeindlichen Veranstaltungen in allen Bezirken besuchen und mitgestalten. Lediglich für die Durchführung von Amtshandlungen (Taufe, Trauung, Beerdigung) hat sich die Zuständigkeit in den genannten Straßen nun zu Pfarrer V. Lubinetzki hin verändert.